Logistik, Befundübermittlung, Kurierfahrer

Wie kommen die Gewebeproben vom Entnahmeort zu uns?

Nach der Gewebeentnahme wird das Untersuchungsmaterial in Gefäße mit gepuffertem verdünntem Formalin gegeben. Unsere Praxis verfügt über zwei Kurierfahrer, die bei unseren Einsendern in Potsdam, dem angrenzenden Landkreis sowie in Berlin die einzelnen Praxen anfahren und die Gewebeproben abholen. Andere Einsender aus dem weiter entfernten Bundesgebiet schicken ihre Gewebeproben per Post.

Wie kommt der fertige Befund zum Einsender bzw. zum Patienten?

Je nach Wunsch des Einsenders und seiner technischen Ausstattung bekommt er die erstellten Befunde in Papierform, per Fax oder / und per E-Mail. Der Patient hat das Recht, seine Befunde ebenfalls einzusehen bzw. einen solchen ihn selbst betreffenden Befund portopflichtig anzufordern.

Wer bespricht mit dem Patienten die Befunde?

Normalerweise der Hausarzt bzw. der Facharzt, der die Gewebeproben entnommen hat. Er hat den unmittelbaren Patientenkontakt und kennt die Vorgeschichte sowie die Beschwerden des Patienten. Der Pathologe diagnostiziert lediglich, was in der Gewebeprobe enthalten ist. Der betreuende Arzt vor Ort bespricht mit dem Patienten, wie es nach der Diagnosestellung weitergeht (Operation, Bestrahlung, Chemotherapie, Medikamente, erneute Kontrolle, Abwarten, ...).

Wie lange dauert es von der Gewebeentnahme bis zum fertigen Befund?

Normalerweise 2-3 Tage. Am 1. Tag wird das Gewebe entnommen und zu uns geschickt. Wenn es in unserem Eingangslabor bis 14.30 Uhr ankommt und gut durchfixiert ist, sind am nächsten Vormittag die aufbereiteten Proben bzw. die gefärbten Schnitte davon fertig. Ein Befund kann erstellt werden, der wegen unseres Spracherkennungsprogramms sofort nach dem Diktat ausgedruckt werden kann. Unterschrift. Abrechnung. Befundübermittlung. Fertig.